Direkt zum Inhalt

Aufruf

SCHÜLER*INNEN, AUSZUBILDENDE, STUDIERENDE UND LEHRENDE SOLIDARISIEREN SICH IM GEMEINSAMEN KAMPF FÜR EINE AUSFINANZIERTE, DEMOKRATISCHE UND INKLUSIVE BILDUNG – AUFRUF ZUM BILDUNGSSTREIK 2014 

Bildung ist der wichtigste Bestandteil unserer Gesellschaft – denn sie ist Grundpfeiler des Zusammenlebens, fördert Zufriedenheit und ist zukunftsfördernd. Durch individuelle und zur Selbstbestimmung ermächtigende Bildung kann jede*r von uns kritisch reflektieren, Konflikte friedlich lösen und sich selbst verwirklichen.

Wir Schüler*innen, Azubis und Studierende, sowie alle an Bildung Beteiligten stoßen dabei jedoch täglich auf Probleme, die eine optimale Bildung, sowohl sozial als auch fachkompetent, einfach nicht ermöglicht!In vielen Bundesländern herrscht eine dauerhafte Bedrohung der Bildungsorte durch massive Kürzungen. Dies kann dramatische gesellschaftliche Auswirkungen haben. Das Bildungssystem ist seit Jahren chronisch unterfinanziert. Aber das kann man ändern! Die gesellschaftlichen Präferenzen müssten dafür nur mehr auf Bildung ausgerichtet werden. Eine Ausfinanzierung der Lernorte ist möglich und deshalb demonstrieren wir gemeinsam!

Schüler*innen, Studierende, Lehrende und alle an Bildung Beteiligten müssen sich zusammenschließen, solidarisieren und gemeinsam für eine Bildung kämpfen, die hierarchiefreies Zusammenleben ermöglicht.

Bildungsräume öffnen

Der enorm steigende Leistungsdruck, beispielsweise durch G8 in Schulen oder Bachelor/Master-System in Hochschulen, beschränkt die Zeit für Charakterentwicklung, kritische Reflexion, sowie soziales Engagement. Damit wird Bildung rein zur Ausbildung und gesellschaftliche Entwicklung, sowie Veränderung massiv erschwert. Das mehrgliedrige Bildungssystem, das auf Selektion und nicht auf Inklusion setzt, spaltet nicht nur Lernende untereinander, sondern die gesamte Gesellschaft in eine selbst ernannte Elite und die dahinter Zurückbleibenden. Geld für Unterrichtsmaterialien, Verwaltungsgebühren, etc. stellen weitere, finanzielle Hürden dar. Der Weg zu Uni, Schule oder KiTa und weiteren Bildungsstätten noch nicht eingerechnet. Ticketnachlässe sind hier nicht genug! Überteuerter Wohnraum sorgt dafür, dass finanziell und sozial bereits Benachteiligte durch Verdrängung und damit weitere Fahrtstrecken zusätzlich belastet werden. Zunehmende Sortierung der Gesellschaft nach dem sozialen Hintergrund ist die Folge.

 

Nicht nur finanzielle Hürden stellen ein Problem dar. Auch Diskriminierungen unterschiedlichster Art, wie beispielsweise Rassismus, Homophobie und Geschlechterunterdrückung, schaffen ein Lernklima, in dem sich viele nicht wohl fühlen können und dass sie am Lernen hindert.

Wir brauchen eine grundlegend kostenfreie Bildung – Kostenloser Nahverkehr, und eine komplette Ausfinanzierung aller Bildungs- und Kulturinstitutionen durch die öffentliche Hand sind unsere Forderung. Bildung muss ein Ort der Kritik sein, nicht der gesellschaftlichen Zurichtung. Dies wird unter anderem erreicht durch Demokratisierung. Nur wenn wir mitbestimmen – auf allen Ebenen – ergeben sich Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe für alle. Gesellschaftlicher Austausch auf Augenhöhe wird so möglich, auf dem Weg zu einer solidarischen Gemeinschaft ohne Ausgrenzung wäre dies der erste Schritt!

 Gehen wir also gemeinsam auf die Straße!

  • Gegen soziale Selektion im Bildungssystem – kostenfreie Bildung jetzt!

  • Unterfinanzierung stoppen!

  • Demokratisierung – Mitspracherecht und Selbstverwaltung der Lernenden überall

  • Individuelle Förderung, statt Turbo-Bildung

  • Grundrecht auf Ausbildung

 

Wir sind hier! Wir sind laut! Weil man uns die Bildung klaut!

25.6., 12 Uhr, Hauptbahnhof Wiesbaden

 
10.06.2014 - 18:41
Demo