Direkt zum Inhalt

Demo gegen Einsparmaßnahmen an der Uni des Saarlandes

Der AStA der UdS ruft dazu auf gegen die Kürzungen des Landes im universitären Bildungsbereich auf die Straße zu gehen.

Für das Saarland, welches stark vom demografischen Wandel und einer niedrigen Akademikerquote geprägt ist, stellt eine Universität mit einer hohen Strahlkraft nach Außen die beste Möglichkeit dar sich für eine eigenständige Zukunft zu wappnen.
Es kann nicht im Interesse eines Bundeslandes sein, an seiner Zukunft, der Bildung junger Leute, zu sparen. Die für Bildung bereitgestellten Mittel stellen eine Investition in die Zukunft des Landes dar und dürfen nicht als reine Kostenfaktoren gesehen werden.

Nach den Plänen der Landesregierung sollen alleine an der Universität über 100 Mio. Euro eingespart werden. Dass dies mit Fächerschließungen verbunden ist, ist spätestens seit dem Gutachten des Wissenschaftsrats im Januar klar.
Neben der Schließung von Fächern droht der Verlust zahlreicher Arbeitsplätze, sowie zentrale Service und Weiterbildungsangebote.
Die Universität in all ihrer Vielfalt wird so nicht weiter existieren können.

Daher fordern wir:

Fächerangebot beibehalten
Wir fordern die Beibehaltung eines breiten Fächerangebotes.
Das Saarland braucht auch für zukünftige Generationen eine umfassende akademische Grundversorgung.
Wer Fächerangebote an kurzfristige wirtschaftliche Interessen koppelt, verkennt den Wert freier universitärer Bildung.

Kooperationsverbot abschaffen
Wir fordern die Landesregierung dazu auf sich in Berlin für die Abschaffung des Kooperationsverbots stark zu machen.
Im Bundeshaushalt stehen zurzeit mehrere Milliarden Euro für Bildung zur Verfügung. Diese können jedoch auf Grund des herrschenden Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern nicht ausgezahlt werden.
Der Eingriff des Bundes in die Grundfinanzierung der Hochschulen würde die finanzielle Situation der Universität schlagartig verbessern.

Qualität der Lehre erhalten
Wir fordern den Erhalt der Qualität der Lehre.
Dazu gehören auch Service- und Weiterbildungsangebote wie beispielsweise das Sprachenzentrum, Studierendensekretariat oder das Zentrum für Schlüsselkompetenzen, welche zurzeit von Einschnitten in ihrem Angebot bedroht sind.
Auch trotz ohnehin bereits sanierungsbedürftigen Hörsälen und Laboren kann die Universität in der Qualität ihrer Lehre im bundesweiten Vergleich mithalten! Wir wollen dass das so bleibt!

Ausreichende Finanzierung
Wir fordern die Landesregierung auf ihre einzige Landesuniversität ausreichend zu finanzieren.
Egal ob durch mittelbare oder unmittelbare Kürzungen: Der Universität des Saarlandes fehlt das Geld um ihren Betrieb auf dem aktuellen Stand weiterführen zu können. Wir sehen das Land in der Pflicht ausreichend Mittel bereit zu stellen.

Der Demonstrationszug wird am 21. Mai um 14 Uhr c.t. vor der Europagalerie starten und zur Abschlusskundgebung vor der Staatskanzlei ziehen.

 
20.05.2014 - 03:50